Links & Law - Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung für Juristen & Webmaster

Internetrecht für Juristen und Webmaster Suchmaschinen & Such-maschinenoptimierung Blog zu Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung Links & Law SEO-Angebote Urteile zum Internetrecht Literatur zu SEO und Internetrecht  Lebenslauf / Impressum 

     Ein kleiner Leitfaden zur Manipulation von Suchergebnissen

3. Doorway Pages

(gelegentlich auch als Brückenseiten oder Pointer-, Gateway-, Bridge-, Entry- oder Jump-Seiten bezeichnet)

a. Was sind Doorway Pages?

Doorway Pages sind Webseiten, die nicht für Besucher gedacht, sondern für die Spider von Suchmaschinen mit Blick auf bestimmte Schlüsselwörter optimiert sind, um ein möglichst hohes Ranking einer Webseite zu erreichen. Einer Suchmaschine soll der Eindruck vorgespiegelt werden, eine Webseite sei für ein bestimmtes Schlüsselwort von herausragender Relevanz. Zu diesem Zweck besteht der Inhalt einer Doorway Page zumeist aus sinnlosen Wiederholungen von bestimmten Wörtern oder ist sie zumindest mit diesen Schlüsselwörtern überfrachtet. Diese werden z.B. in Meta-Tags, im Titel, in Alternativ-Texten von Bildern und im eigentlichen Text platziert, dort mehrmals verwendet und besonders durch Fettschrift bzw. Größe hervorgehoben. Weder hat die Webseite eine optische Wirkung noch soll der Inhalt das Interesse von Besuchern wecken.

Aufgrund ihres oft nutzlosen Inhalts verlinken Webmaster Doorway Pages auch nicht von anderen Webseiten ihres Internetauftritts aus. Lediglich die Doorway Page enthält einen Link zu den eigentlichen Inhalten. Mit anderen Worten formuliert, eine Webseite mit Inhalten soll zwar über eine Doorway Page erreicht werden, es soll aber keinen Weg mehr zu ihr zurück geben.

Nun mag ein Webmaster noch zusätzlich auf die Idee kommen, dass die Besucher die Doorway Page idealerweise gar nicht mehr zu Gesicht bekommen. Wenn diese über eine Suchmaschine den Weg zu ihm gefunden haben, hat die optimierte Webseite ihren Zweck erfüllt, der nutzlose Inhalt interessiert niemanden und bleibt besser verborgen. Eine Möglichkeit ist es hier, mittels eines Refresh-Tags Nutzer gleich zur relevanten Webseite weiterzuleiten (<meta http-equiv=“refresh“ content=“0“; URL=“decision.htm“>) Allerdings besteht die Gefahr, dass Suchmaschinen eine kurze Redirect-Dauer als Zeichen für eine Doorway Page interpretieren  und dies zu Sanktionen (dazu sogleich) führen könnte. Um dies zu vermeiden und trotzdem einen Redirect erfolgen zu lassen, empfiehlt es sich, ein JavaScript (window.location.replace(„datei.htm“) zu verwenden. Außerdem sollte die Umleitung mindestens 10 Sekunden verzögert sein. Eine serverseitige Funktion wird von den Suchmaschinen zwar problemlos anerkannt, führt aber nicht zu dem gewünschten Erfolg. Einem Browser wird nämlich mitgeteilt, dass die gewünschte Webseite woanders zu finden ist und die entsprechende Adresse wird übermittelt (diese Art der Weiterleitung findet z.B. Anwendung, wenn sich die Adresse einer Webseite ändert). Suchmaschinen indizieren dann nur die neue URL und ignorieren die Webseite mit der Weiterleitung. Diese wird nicht in den Index übernommen. Eine derartige Doorway Page würde also unberücksichtigt bleiben.

 Weiter zu "Wie reagieren Suchmaschinen auf Doorway Pages" oder zu "Sollte man heute noch Doorway Pages verwenden?"


Inhalt:

1. Einführung 

2. Googlebombing 

3. Doorway Pages 

4. Doorway Domains 

5. Cloaking 

6. Pagejacking

7. Link Farms 

8. Meta-Tags 

9. Word Stuffing / Keyword Stuffing 

10. Florida-Update

 

Internetrecht-Startseite | Kontakt | Anwälte Internetrecht | Internetrecht-Suchmaschine

Copyright © 2002-2008  Dr. Stephan Ott 

 

 Werbung:

 Ich veranstalte ab dem 1.6.2008 ein Online-Seminar zur Suchmaschinenoptimierung! Mehr Informationen unter http://www.workshopwelt.de/workshop/1442/990.

Ferner können Sie von mir Ihre Website auf den Stand ihrer bisherigen Suchmaschinenoptimierung überprüfen lassen: Links & Law - Suchmaschinenoptimierung / Bayreuth & München.