Links & Law - Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung für Juristen & Webmaster

Internetrecht für Juristen und Webmaster Suchmaschinen & Such-maschinenoptimierung Blog zu Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung Links & Law SEO-Angebote Urteile zum Internetrecht Literatur zu SEO und Internetrecht  Lebenslauf / Impressum 

     Ein kleiner Leitfaden zur Manipulation von Suchergebnissen

2. Googlebombing

b. Welche Fälle von Googlebombing gab es bereits?

Einige Beispiele in der Übersicht:

-     Ende 1999 erschien unter den Suchworten „more evil than satan himself“ ein Link zur Website von Microsoft.

-     Ebenfalls 1999 führten die Suchworte „this company sucks“ zu den Webseiten von Disney und von Microsoft.

-     Microsoft war 2002 erneut Opfer einer Googlebomb, diesesmal bei den Suchworten „go to hell“.

-     Auch George W. Bush gehört zu den gern gesehenen Opfern von Google Bombs. Anfang 2001 erschien der „Official George W. Bush campaign store“ als erstes Suchergebnis bei „dump oedipus“. HugeDisk, ein satirisches Magazin, hatte mit verschiedenen obskuren Phrasen experimentiert, um zu sehen, ob die eigene Webseite schon in den Index aufgenommen ist und den „beleidigenden Link“ gesetzt. 2001 brachte die Suche nach „dumb motherfucker“ die Webseite von Präsident Bush und 2003 die nach „miserable failure“ die der Biographie des Präsidenten.

-    Genau genommen eigentlich keine Google Bomb, erschien unter zahlreichen pornographischen Begriffen in den Suchergebnissen die Webseite von Disney. Wie war dies möglich? Viele Pornoanbieter fragen auf ihrer Startseite danach, ob ein Besucher älter als 18 Jahre ist. Klickt dieser auf den Nein-Link, gelangt er zur Website von Disney. Die Spider von Google assoziierten die Website von Disney aufgrund der den Link umgebenden Wörtern mit der Pornoszene und hielten die Webseite diesbezüglich für relevant.

 

Gelegentlich werden Google Bombs je nach dem mit ihnen verfolgtem Zweck in verschiedene Kategorien eingeteilt: Humorvolle, um Freunde zu ärgern („talentless hack“), Ego-Bomben (der Blogger David Gallagh wollte mittels einer Google Bomb zum bekanntesten David Gallagh des Internet werden, schaffte es bei Google aber nur auf Position 3) und Bomben mit wirtschaftlichen Hintergrund. Letztere sind allerdings so gut wie nicht bekannt geworden. Erwähnt wird lediglich gelegentlich die Aufforderung eines Webloggers, die Webeite seines Vaters mit dem Linktext „Santa Cruz real estate“ auf Platz 1 bei Google zu bringen. Diese stieg bei den Suchergebnissen eine Woche später dann auch von Platz 189 auf Platz 39.

Um die Position der eigenen Webseite in den Suchergebnissen zu verbessern, wäre es zwar theoretisch möglich, Leute für Links zu bezahlen, doch stellt sich dann die Frage, ob es nicht doch einfacher und effektiver ist, auf die von den Suchmaschinen direkt angebotenen Werbeformen zuzugreifen.

 Weiter zu: "Was ist Googlebombing", "Bedrohen Google Bombs die Qualität der Suchergebnisse?" oder zu "Google Bombing - Der eigene Versuch"


Inhalt:

1. Einführung 

2. Googlebombing 

3. Doorway Pages 

4. Doorway Domains 

5. Cloaking 

6. Pagejacking

7. Link Farms 

8. Meta-Tags 

9. Word Stuffing / Keyword Stuffing 

10. Florida-Update

 

Internetrecht-Startseite | Kontakt | Anwälte Internetrecht | Internetrecht-Suchmaschine

Copyright © 2002-2008  Dr. Stephan Ott 

 

 Werbung:

 Ich veranstalte ab dem 1.6.2008 ein Online-Seminar zur Suchmaschinenoptimierung! Mehr Informationen unter http://www.workshopwelt.de/workshop/1442/990.

Ferner können Sie von mir Ihre Website auf den Stand ihrer bisherigen Suchmaschinenoptimierung überprüfen lassen: Links & Law - Suchmaschinenoptimierung / Bayreuth & München.