Links & Law - Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung für Juristen & Webmaster

Internetrecht für Juristen und Webmaster Suchmaschinen & Such-maschinenoptimierung Blog zu Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung Links & Law SEO-Angebote Urteile zum Internetrecht Literatur zu SEO und Internetrecht  Lebenslauf / Impressum 
5.5.2011 Urheberrechtsverletzung durch Anklicken eines Links? Newspaper Licensing v. Meltwater

Auf eine Entscheidung des England and Wales High Court (Chancery Devision) von Ende letzten Jahres möchte ich heute noch etwas ausführlicher eingehen: The Newspaper Licensing Agency Ltd & Ors v Meltwater Holding BV & Ors [2010] EWHC 3099 (Ch) (26 November 2010).

 

In dem Verfahren ging es u.a. darum, ob Überschriften eines Nachrichtenartikels urheberrechtlich geschützt sein können. Das Gericht bejahte diese Möglichkeit unter Hinweis auf die Infopaq-Entscheidung des EuGH (zu dieser EuGH zur Schranke der vorübergehenden Vervielfältigung). An diese Vorgaben fühlte es sich gebunden, auch wenn es Rechtsprechung aus anderen Staaten ebenfalls im Blick hatte, insbesondere eine aus Australien, Federal Court of Australia in Fairfax Media Publications Pty Limited v. Reed International Books Australia Pty Limited [2010] FCA 984: In dieser fanden sich zu dieser umstrittenen Frage folgende Ausführungen:

  1. "In my view, the headline of each article functions as the title of the article…It may be a clever title. That is not sufficient. Headlines are, like titles, simply too insubstantial and too short to qualify for copyright protection as literary works. The function of the headline is as a title to the article as well as a brief statement of its subject, in a compressed form comparable in length to a book title or the like. It is, generally, too trivial to be a literary work, much as a logo was held to be too trivial to be an artistic work…

    It may be that evidence directed to a particular headline, or a title of so extensive and of such a significant character, could be sufficient to warrant a finding of copyright protection…but that is not the case here…Fairfax claims copyright in the headlines as a class of work, based on the evidence of a general practice that headlines are determined by staff and settled at meetings of staff to provide a title to a story which also fits into the format of the page…That is insufficient to overcome the reasoning for the established practice of denying copyright protection to titles which is the apt characterisation for headlines as a class."

  1. "The need to identify a work by its name is a reason for the exclusion of titles from copyright protection in the public interest. A proper citation of a newspaper article requires not only reference to the name of the newspaper but also reproduction of the headline…If titles were subject to copyright protection, conventional bibliographic references to an article would infringe. Such considerations may well be a reason for the fact that headlines and "short phrases" are excluded from copyright in the United States…"

 

Ich würde diesen Teil der britischen Entscheidung als wenig überraschend einschätzen. Je nach Einzelfall kann ein Urheberrechtsschutz für eine Überschrift bestehen. Weitaus weiter reichende Konsequenzen könnten Ausführungen zur Verlinkung von Nachrichtenseiten haben. Ein professioneller Dienst analysierte Nachrichtenseiten, stellte Übersichten zusammen und schickte diese an seine Kunden. Sie erhielten in diesen Mails die Überschriften der Artikel und einen Link zu diesen. In den Nutzungsbedingungen der Verlage war aber vorgesehen, dass eine automatische Auswertung der Inhalte verboten ist.

 

Das Gericht ging davon aus, dass ein Nutzer, der dem Link folgt, eine Urheberrechtsverletzung begeht: "When an End User clicks on a Link a copy of the article on the Publisher's website which appears on the website accessible via that Link is made on the End User's computer. It was (I believe) said by PRCA that owing to the factors considered under the previous heading there was an implied licence to copy articles directly from the Publishers' website. The argument on this head was, as I have said, a broad brush argument, and not presented as clearly as I would have liked. However it seems to me that in principle copying by an End User without a licence through a direct Link is more likely than not to infringe copyright."

Zwar etwas überraschend formuliert, aber an sich noch schlüssig. Wer eine Webseite aufruft, stellt ein Vervielfältigungsstück her.

 

Das Gericht verneint dann jedoch das Eingreifen einer Schrankenregelung, wobei es insbesondere um die Ausnahme für vorübergehendeVervielfältigungen geht (in Deutschland § 44 a UrhG). Durchaus schlüssig stellt es fest, dass die Ausnahme nicht jedes Browsen im Internet abdeckt: "The exception cannot have been intended to legitimise all copies made in the course of browsing or users would be permitted to watch pirated films and listen to pirated music." Auch im konkreten Fall sei das Browsen aufgrund der Nutzungsbedingungen der Seite und der Rechtswidrigkeit des Links nicht mehr abgedeckt. Letztlich läuft das darauf hinaus, dass ein Urheber vorgeben könnte, auf welche Weise seine Seite aufgerufen werden darf. Er kann also automatische Auswertungen und automatisch generierte Links auf seine Seite verbieten, mit der Folge, dass ein Nutzer, der diesen folgt, eine Urheberrechtsverletzung begeht. Ein durchaus absurdes Ergebnis. Gegen das Urteil wurde Rechtsmittel eingelegt. Mit einer Entscheidung wird für September gerechnet.


   

Google
 
Web www.linksandlaw.de

 

 

n

 

News

Die aktuellen News finden Sie seit September 2012 auf

 Links & Law Blogspot.

Ältere News wandern ins Archiv (2005, 2006, 2007, 2008,  2009, 2010, 2011 und 2012)  

 

 
 

Internetrecht-Startseite | Kontakt | Anwälte Internetrecht | Internetrecht-Suchmaschine

Copyright © 2002-2009  Dr. Stephan Ott