Links & Law - Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung für Juristen & Webmaster

Internetrecht für Juristen und Webmaster Suchmaschinen & Such-maschinenoptimierung Blog zu Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung Links & Law SEO-Angebote Urteile zum Internetrecht Literatur zu SEO und Internetrecht  Lebenslauf / Impressum 
15.10.2010 Personenbezogene Daten in der URL der Suchergebnisse
Beschwerden wegen angeblich mangelhaften Datenschutz bei Google sind ja nicht unbedingt etwas Neues, eine Beschwerde an die Federal Trade Commission in Washington wirft allerdings ein ganz neues "Problem" auf. Wenn Google die Suchtrefferliste auswirft, enthält die URL auch die Suchbegriffe. Und diese URL wird dann ja auch an die Website übermittelt, die der Nutzer anklickt. Der Betreiber der besuchten Website erfährt so, mit welcher Suchanfrage er gefunden wurde. Und die Suchbegriffe enthalten nun ggf. schon wieder personenbezogene Daten! Google solle deshalb dafür sorgen, dass die Suchbegriffe nicht mehr übermittelt werden ...

Die 29-seitige Beschwerde liest sich ganz interessant, vor allem wegen einiger technischer Hintergrundinformationen. So hat Google bei ersten Versuchen der Auslieferung von Suchresultaten mit "advanced AJAX" wohl versehentlich oder damals technisch bedingt, die Übermittlung der Suchbegriffe bereits unterbunden gehabt. Die Suchtreffer-URL enthielt ein "#" Symbol und danach erst die Suchbegriffe. Alles nach dem "#" wird aber nicht mehr übertragen, so dass Webmaster sich verwundert fragten, warum als Herkunft ihrer Besucher nur noch generell google.com angegeben war. Es war aber nicht die Absicht von Google, Statistikprogramme und deren Ermittlung von Daten über Nutzer zu behindern.

 

Auf den ersten Blick erscheint es mir schon denkbar, dass Suchanfragen personenbezogene Daten erhalten. Nehmen wir die Suchanfrage "Marathon Stephan Ott", die die Information eines Marathonlauf einer Person impliziert (Zusammenhänge des personenbezogenen Datums mit der geringen Zahl der News diese Woche sind rein zufällig ...). Der Denkfehler in der Beschwerde ist aber nun, dass der Betreiber der Webseite, auf die Nutzer nach der Suchanfrage kommen, diese Information i.d.R. schon hat. Seine Website enthält ja die Begriffe Marathon und Stephan Ott, sonst würde sie ja nicht als Suchtreffer auftauchen. Natürlich können die Begriffe dort in einem anderen Kontext enthalten sein (Ott der über den Marathon eines anderen Stephan schreibt). Dann könnte der Websitebetreiber aber evtl. wieder annehmen, dass genau danach gesucht wurde und die "personenbezogenen Daten" der Suchanfrage in dieser Weise interpretieren. Letztlich erscheint mir der Vorwurf sehr vage und ausausgegoren.
 

 


   

Google
 
Web www.linksandlaw.de

 

 

n

 

News

Die aktuellen News finden Sie seit September 2012 auf

 Links & Law Blogspot.

Ältere News wandern ins Archiv (2005, 2006, 2007, 2008,  2009, 2010, 2011 und 2012)  

 

 
 

Internetrecht-Startseite | Kontakt | Anwälte Internetrecht | Internetrecht-Suchmaschine

Copyright © 2002-2009  Dr. Stephan Ott