Links & Law - Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung für Juristen & Webmaster

Internetrecht für Juristen und Webmaster Suchmaschinen & Such-maschinenoptimierung Blog zu Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung Links & Law SEO-Angebote Urteile zum Internetrecht Literatur zu SEO und Internetrecht  Lebenslauf / Impressum 

FAQ zu Links, Frames und Suchmaschinen

Diese Seite versteht sich in erster Linie als Drehscheibe, die Sie zu den Unterseiten von Links & Law führen soll, auf denen Sie ihre konkreten Fragen beantworten bekommen. Anregungen, welche Themen Links & Law in Zukunft noch aufgreifen soll, sind immer herzlich willkommen!

1. Fragen zu technischen Hintergründen

In meiner Promotion habe ich die technischen Hintergrund von Linking und Framing ausführlich beschrieben. Wenn Sie sich über die Einteilung in Surface Links, Deep Links, Frames und Inline Links informieren wollen, lesen sie "Linking - Der technische Hintergrund". Wenn es Ihnen darum geht, dass sie ein Link zu ihrer Seite stört, sie aber nicht gerichtlich gegen den Linksetzer vorgehen wollen (von den Erfolgsaussichten eines solchen Vorhabens einmal ganz abgesehen), interessiert es Sie vielleicht, welche technischen Möglichkeiten existieren, einen Link ins Leere laufen zu lassen ("Technische Schutzmöglichkeiten gegen Links"). Reicht Ihnen bereits eine sehr knappe Antwort, lohnt auch ein Blick ins Suchmaschinenlexikon (z.B. finden Sie dort die Begriffe Hyperlink, Deep Links und Frames erklärt).

Zahlreiche Fachtermini aus der Welt der Suchmaschinenoptimierung finden Sie kurz und knapp im Suchmaschinenlexikon erläutert. Die Methoden, mit denen Websiteoptimierer versuchen, ein möglichst hohes Ranking bei Suchmaschinen zu erzielen, die aber von diesen eigentlich untersagt sind, beschreibe ich im "Kleinen Leitfaden zur Manipulation von Suchmaschinen". Es geht hier vor allem darum, Webmastern einen Überblick darüber zu verschaffen, auf welche Tricks sie besser verzichten sollten, um nicht Gefahr zu laufen, dass ihre Seite aus dem Index einer Suchmaschine fliegt z.B. Cloaking, Doorway Pages). Einige Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung sind darüber hinaus nicht nur technisch wenig erfolgversprechend, sondern können auch leicht zu juristischen Schwierigkeiten führen. So lassen sich Suchmaschinen heute nicht mehr durch websitefremde Meta-Tags (Begriffserklärung im Lexikon) täuschen. Wenn Sie als Meta-Tag einen Markennamen verwenden, kann das auch leicht zu einer markenrechtlichen Streitigkeit führen. Sollte es schon zu einer Abmahnung gekommen sein, hier finden Sie ein FAQ zu Abmahnungen.

Es gibt natürlich auch zahlreiche Methoden, wie man seine Webseite sinnvoll für Suchmaschinen optimiert (Bildung von Link Popularity, Title-Tag, Überschriften usw.). Eine zusammenfassende Gesamtschau finden Sie bislang bei Links & Law noch nicht (wird aber voraussichtlich noch kommen), in den News-Meldungen greife ich aber wieder Diskussionen aus verschiedenen Foren anderer Webseiten auf und berichte über neuere Tricks und Diskussionen (diese News-Meldungen gibt es in der Übersicht auch noch einmal unter "Suchmaschinen & Suchmaschinenoptimierung").

Geht es Ihnen darum, dass Ihre Webseite überhaupt erst einmal in den Index einer Suchmaschine gelangt oder in einen Katalog aufgenommen wird, ist der Beitrag "Die wichtigsten Dinge zur Anmeldung bei Suchmaschinen und Katalogen" das richtige für Sie. Einen Überblick über die wichtigsten Suchfunktionen bei Google finden Sie hier, um ihre Suche zu perfektionieren und öfters erfolgreich suchen zu können.

 

2. Zulässigkeit von Links

Sie wurden aufgefordert, einen Link zu einer anderen Seite zu entfernen und haben dazu überhaupt keine Lust? Vermutlich sitzen Sie am längeren Hebel, sofern es nicht um die Verlinkung rechtswidriger Inhalte geht.

Die meisten Webseiten werden grundsätzlich durch das Urheberrecht geschützt sein, was bedeutet, dass die Inhalte z.B. nicht einfach kopiert werden dürfen (zum Urheberrechtsschutz einer Webseite siehe den entsprechenden Teil meiner Promotion, etwas weniger mit Juristendeutsch beladen den kürzeren Beitrag über Framing). Das Setzen eines Links verletzt aber kein Verwertungsrecht des Urhebers, dies gilt auch für Deep Links (allgemein zu Verwertungsrechten siehe wiederum meine Promotion). Dies scheint seit dem BGH-Urteil "Paperboy" geklärt. Zahlreiche Urteile zu dieser urheberrechtlichen Fragestellung finden Sie unter "Urteile zur urheber- und wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit von Linking und Framing". Auch wenn die Webseite, die Sie verlinken, in ihren Nutzungsbedingungen ein Verbot von Links enthält, sollte dies regelmäßig unbeachtlich sein. Siehe dazu meine Untersuchung von 2003, die sich mit zahlreichen Nutzungsbedingungen auf Webseiten beschäftigt.

Zur grundsätzlichen wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit von Links siehe meine Promotion sowie das bereits erwähnte BGH-Urteil "Paperboy".

Fazit: Das Setzen eines Links ist grundsätzlich urheberrechtlich und wettbewerbsrechtlich zulässig!

Problematischer wird es, wenn Sie die Inhalte einer fremden Webseite in ihren eigenen Frameset einbinden. Diesbzgl. liegt zwar in Deutschland noch keine Entscheidung des BGH vor, die meisten Rechtsgelehrten gehen aber von der Unzulässigkeit aus. Diese Ansicht vertrete ich auch in meiner Promotion (eine laienverständliche Erläuterung findet sich in meinem Artikel "Framing"). Urteile zum Framing finden Sie unter ""Urteile zur urheber- und wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit von Linking und Framing", rechtsvergleichend gibt es Informationen zu Fällen in den USA und Österreich auch auf der englischsprachigen Links & Law Webseite unter "Framing / Inline Linking - Copyright and trademark law infringement?".

Fazit: Das Framen fremder Webseiten sollte grundsätzlich unterlassen werden! Es ist urheberrechtswidrig!

Webseiten, mit offensichtlich rechtswidrigen Inhalten sollten Sie keinesfalls verlinken (z.B. Webseiten mit dem Angebot illegaler MP3-Files). Als Linksetzenden kann einen eine Störerhaftung für den rechtswidrigen Inhalt treffen. Hier ist mangels einer ausdrücklichen gesetzlichen Regelung vieles noch ungeklärt (zum Rechtszustand vor der Umsetzung der E-Commerce-Richtlinie siehe meine Promotion; zahlreiche Urteile aus Deutschland finden sich unter "Haftung für Hyperlinks", Berichte über Gerichtsverfahren zu dieser Problematik weltweit auf der englischsprachigen Links & Law Webseite unter "Links to illegal material / Liability" und dort auch Haftungsregelungen aus anderen Ländern (USA, Spanien, Österreich)). Als gesichert kann gelten, dass ein Link zumindest dann entfernt werden muss, wenn man auf den rechtswidrigen Inhalt aufmerksam gemacht wird (ob einen vorher schon eine Haftung trifft, wird auf den konkreten Einzelfall ankommen). Die Haftung lässt sich nicht durch einen Disclaimer ausschließen, dieser ist rechtlich wirkungslos.

Als kritisch sind auch Links zu Software, die hilft einen Kopierschutz zu umgehen (siehe das Verfahren gegen den Heise-Verlag) und Links zu Webseiten, die in Deutschland nicht lizenziertes Glücksspiel anbieten (dies kann im Einzelfall als Werbung gelten und nach § 284 IV StGB strafbar sein) anzusehen.

Fazit: Aufpassen, welche Seiten man verlinkt. Ein Disclaimer schützt nicht vor einer Haftung für das Schaffen eines Zugangs zu rechtswidrigen Inhalten, die einen spätestens dann trifft, wenn man auf diesen Sachverhalt aufmerksam gemacht wird!

Wenn Sie Ihre Webseite für Suchmaschinen optimieren, sollten Sie darauf achten, nicht zu Maßnahmen zu greifen, die Suchmaschinen als Spam betrachten und bei deren Entdeckung der Ausschluss ihrer Seite aus dem Index droht (siehe den  "Kleinen Leitfaden zur Manipulation von Suchmaschinen"). Ferner sollten Sie aus rechtlichen Gründen nicht fremde Marken als Meta-Tags oder in der Form von weißer Schrift auf weißem Hintergrund verwenden (eine Übersicht von Urteilen zur Abschreckung finden Sie unter "Urteile zu Suchmaschinen und Suchmaschinenoptimierung", allerdings auch den Hinweis, dass hierzu eine Entscheidung des BGH erst noch zu erwarten ist und dass das OLG Düsseldorf hier eine andere Meinung vertritt). Gleiches gilt für deren Benutzung bei Doorway Pages oder beim Cloaking. Ob fremde Namen auch nicht als Trigger für Werbeanzeigen verwendet werden dürfen, ist derzeit heftig umstritten und dies nicht nur in Deutschland (siehe auf der englischsprachigen Links & Law Webseite den Beitrag "AdWords - Pending Lawsuits" mit einer Übersicht über Gerichtsverfahren weltweit).

Fazit: Bei der Optimierung einer Webseite für Suchmaschinen (und bei der Buchung von AdWords-Anzeigen) auf die Verwendung fremder Marken besser verzichten!

 

 

 

 

FAQ

Erschlagen von all den Informationen. die Sie bei Links & Law vorfinden? Dann sind Sie hier genau richtig. Auf dieser Seite zeige ich Ihnen, wo Sie die Antworten auf Ihre Fragen zu Linking, Framing und zu Suchmaschinen finden können.

 

                                                       

 

 

 

Internetrecht-Startseite | Kontakt | Anwälte Internetrecht | Internetrecht-Suchmaschine

Copyright © 2002-2008  Dr. Stephan Ott 

 

 Ich veranstalte mindestens jährlich ein Seminar zur Suchmaschinenoptimierung! Ferner können Sie von mir Ihre Website auf den Stand ihrer bisherigen Suchmaschinenoptimierung überprüfen lassen: Links & Law - Suchmaschinenoptimierung / Bayreuth & München.